General Mechanical

General Mechanical

Problem bei Transienter Strukturmechanik – Randbedingungen

    • vinckelb
      Subscriber

      Hallo liebe Community,


       


      Ich komme mit folgendem Problem nicht weiter und habe gehofft, dass mir die Schwarmintelligenz hier helfen kann.


      Grundlegend geht es um eine transiente Strukturmechnik. Ich habe mehrere aneinandergehäng6t Drehgelenke - simpel aus einem Pin und Hole bestehend – Zwischen Pin und Hole habe ich einen definierten Luftspalt. Im Endefekt möchte ich jetzt das erste Gelenkglied drehen lassen und dann die Bewegungen der anderen Drehgelenke (innerhalb des Luftspalts beobachten). Meine Herangehensweise war, dass die Verbindungen Reibungsfrei sein müssen. Vernetzung hatte ich bisher per Elementgröße auf die Funktionsflächen erzeugt. Problem: Alle Gelenke sind miteinander Verbunden, und eindeutig definiert. Trotzdem bekomme ich die Fehlermeldung: Es wurden scheinabr nicht genug Radnbedingungen definiert.


       


      Ich habe schonmal probiert an der Kontaksteifigkeit rumgespielt, leider ohne Erfolg.


      Kann es daran liegen, dass ich quasi nur die Zylinderflächen miteinander verbinde und die Bewegung in z-Richtung nicht sperre?


       


      Danke und VG!


       

    • Rob
      Ansys Employee

      Badly translated by Google!


      I am stuck with the following problem and hoped that the swarm intelligence could help me here. Basically, it's about a transient structural technique. I have several hinges that are connected to each other - consisting of a single pin and a hole - Between the pin and the hole I have a defined air gap. In the end defect I would now like to turn the first joint member and then observe the movements of the other hinges (within the air gap). My approach was that the connections must be friction free. I had previously created mesh by element size on the functional surfaces. Problem: All joints are connected, and clearly defined. Nevertheless, I get the error message: There were not enough radn conditions defined. I've ever tasted tried on the Kontaksteifigkeit, unfortunately without success. Is it because I just connect the cylindrical surfaces and do not block the movement in the z-direction?


       


      Can you check you're defining some limit to the rotation (possibly an axis) for the joints? I'll move to structural too. Given the Community is global please post in English: the German contingent isn't very big.

    • CarstenUlrich
      Subscriber

      I'll answer in German and add a translation below.


      Hey vinckelb,


      grundsätzlich besitzt erst mal jeder losgelöste Teil deines Modells, der nicht irgendwie fest an etwas anderes gekoppelt ist, Freiheitsgrad 6 (je 3 translatorische und rotatorische Verschiebungen sind möglich). Dein Modell hat also insgesamt den Freiheitsgrad Gelenkglieder*6. Damit keine großen Starrkörperverschiebungen auftreten (eines der Teile im Raum sonstwohin wegfliegt), musst du das gesamte Modell in all seinen Bewegungsmöglichkeiten "bändigen". Dazu gehört natürlich zum Beispiel auch, die Glieder in Querrichtung einzuspannen.


      Alles weitere hängt stark von der individuellen Modellierung ab: Hast du nur Gelenke definiert oder tatsächlich Kontaktflächen? Was meinst du eigentlich mit "definiertem Luftspalt"? Gibt es Reibung? Haben die einzelnen Glieder Spiel?


      Transiente Rechnungen mit spielbehafteten Strukturen lassen sich zudem oft gar nicht lösen, wenn nicht ein Mindestmaß an Dämpfung oder Reibung die Berechnungs stabilisiert. Es kann trotz korrekt gefesselter Modelle zu extrem hohen Kontaktkräften und einem "auseinanderschießen" des Modells kommen.


       


      Translation (@rwoolhou: I prefer deepl instead of google translator. Try it out :-))

      basically, every detached part of your model which is not firmly coupled to something else has 6 degrees of freedom (3 translational and 3 rotational displacements). Therefore, your model has (joint links*6) degrees of freedom. To avoid large rigid body displacements (one of the parts in the space is flying away), you have to "tame" the whole model in all its movement possibilities. Of course, this also includes clamping the links in a transverse direction.

      Everything else depends strongly on the individual modelling: Do you only define joints or do you actually have contact surfaces? What do you mean by "defined air gap"? Is there friction? Do the individual links have play?

      Transient calculations of structures with play can often not be solved unless a minimum of damping or friction stabilizes the calculation. Despite correctly bound models, extremely high contact forces and a "shooting out" of the model can occur.

      Translated with www.DeepL.com/Translator

Viewing 2 reply threads
  • You must be logged in to reply to this topic.